Unser Thema 2019

Die keltischen Erzähler hinterließen uns eine feine Lebensweisheit:

 

Du kennst einen Ort nicht, bis Du seine Geschichten hörst.

Du willst einen Ort nicht kennenlernen, bis Du seine Geschichten in Länge hören willst.

Du kannst einen Ort nicht lieben lernen, bis Du die Details seiner Geschichten lieb hast.

 

Das ist ein Grund, warum wir lange Krisen nur kaum aushalten und durchstehen können. Alles ist eingestellt auf kurzfristige Erfahrungen und schnelle Lösungen. Um lange Abenteuer durchzustehen, müssen wir unsere Geschichten beleben, als Menschen des Glaubens unsere Erfahrungen sammeln, zusammenstellen und unseren Ort darin wieder finden, damit wir dann diese Geschichte für eine neue Generation wieder erzählen können.

 

Menschen finden Kraft in der Erzählung der Geschichten des Ringens, denn diese Geschichten zeigen uns, dass die Dinge nicht so sind wie sie sein sollten. Und Menschen finden Befreiung auch im Erzählen der Geschichten der Kreativität, der Gemeinschaft und der Gerechtigkeit, die uns lange Abenteuer abver-langen, denn in ihnen erspähen sie den Anblick einer neuen Welt.

 

Nur so kommen wir zu dem Atem, den wir brauchen für den langen Marsch. Und darüber wollen wir Geschichten Gottes erzählen in diesem Jahr.